Damit alles läuft! | Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Navigation und Service

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OKDatenschutzhinweise

Inhalt

DER WEGGEFÄHRTE

Hartmut Freystein liebt es, wenn viel los ist, wenn die neue Brücke gebaut wird und nebenan noch der ICE über die alte saust. Das Bauen unter dem rollenden Rad, wie das bei den Schienenfachleuten heißt, ist aber nur eine der Herausforderungen, auf die er beim Eisenbahn-Bundesamt trifft.

BAUEN UNTER DEM ROLLENDEN RAD

In den kommenden zehn Jahren werden rund 86 Milliarden Euro in das Schienennetz investiert. Hartmut Freystein kümmert sich darum, dass man das investierte Geld später auch beim Reisen bemerkt. So sollen etwa auf großen Bahnhöfen die Umsteigebeziehungen besser werden. Das hat nichts mit Verlieben am Bahnsteig zu tun, sondern mit einem cleveren Bauplan, der die Menschen einfacher zum Gleis oder nach draußen kommen lässt.

Freystein mag es am liebsten, wenn an Brücken, Bahnsteigen oder Gleisen gearbeitet wird, ohne dass dafür die Strecke gesperrt werden muss. Gerade sieht man ihn oft mit Warnweste über dem Hemd in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs, wo die Bahn am Rand der neuen Europacity die Strecke samt Brücken erneuert. Unzählige Akteure müssen hier eng zusammenarbeiten, damit die Züge fahren können, während es auf der Baustelle vorangeht. Hartmut Freystein hat sie alle im Blick.

Ein Ausschnitt einer Bahntrasse mit einem vorbeifahrenden Intercity-Express entlang einer Baustelle
Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Der Titel des Videos

H2

Ich finde es immer interessant, wenn unter laufendem Betrieb gebaut wird. Es ist deshalb spannend, weil alle Fachsparten (…) ineinandergreifen müssen.

DR.-ING. HARTMUT FREYSTEIN | LEITER DER AUSSENSTELLE BERLIN, EISENBAHN-BUNDESAMT

Eine Profilaufnahme von Hartmut Freystein Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

EIN BLICK AUF UNSERE BEHÖRDENFAMILIE

DAS MACHT DAS EISENBAHN-BUNDESAMT

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) begleitet nicht nur große Infrastrukturprojekte. So ist es zum Beispiel auch für Zulassungen von Eisenbahnfahrzeugen zuständig. Bevor etwa eine neue Lok mit Wasserstoffantrieb auf die Schiene kommt, wird sie vom EBA geprüft. Außerdem kümmert sich die Behörde mit ihren rund 1.300 Beschäftigten um die Einhaltung der Fahrgastrechte und um Umweltfragen wie die Senkung von Lärmemissionen. Viele Bundesländer haben ihre Aufgaben der Eisenbahnaufsicht an das EBA abgetreten. Das EBA ist mit der Zentrale in Bonn und seinen zwölf Außenstellen an insgesamt 16 Standorten vertreten. Ihm angegliedert sind die benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF).

GEMEINSAM FÜR DIE SCHIENE

Neben dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist bei uns auch die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) für den Schienenverkehr in Deutschland zuständig. Die BEU ermittelt die Ursachen von gefährlichen Ereignissen auf der Schiene.

HABEN WIR DEIN INTERESSE GEWECKT?

Nun hast du einen ersten Eindruck davon bekommen, wie vielseitig und wichtig die Aufgaben beim Verkehrsträger Schiene sind. Aber unsere Behörden haben natürlich einiges mehr zu bieten. Mit einem Klick auf unseren Link tauchst du noch tiefer in die Welt des Eisenbahnverkehrs ein und erfährst weitere Details zu Jobprofilen und spannenden Arbeitsfeldern.

Zum Verkehrsträger Schiene

Ein Blick aus der Fahrkanzel eines Zugführers Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Ein Blick über die Schulter von Hartmut Freystein zeigt einen vorbeifahrenden Intercity-Express
Eine Nahaufnahme des Handschuhs eines Bauarbeiters
Im Schatten der Bahntrasse stehen zwei Kollegen
Eine Nahaufnahme eines Arbeitsmoduls, das in der Hand gehalten wird
Eine Nahaufnahme einer Hand, die an einem Baustellenabschnitt hantiert
Ein Blick über die Schulter von Hartmut Freystein zeigt einen vorbeifahrenden Intercity-Express
Eine Nahaufnahme des Handschuhs eines Bauarbeiters
Im Schatten der Bahntrasse stehen zwei Kollegen
Eine Nahaufnahme eines Arbeitsmoduls, das in der Hand gehalten wird
Eine Nahaufnahme einer Hand, die an einem Baustellenabschnitt hantiert
Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Hartmut Freystein und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 1 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Hartmut Freystein und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 2 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Hartmut Freystein und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 3 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Hartmut Freystein und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 4 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Hartmut Freystein und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 5 von 5

Virtuelle Aufnahme einer Lok, eines Hochgeschwindigkeitszugs, eines Güterzugs und eines Bahnhofs.

JOBBÖRSE

Die rund 24.000 Beschäftigten in unseren mehr als 50 Behörden sind so unterschiedlich wie die Jobs, mit denen sie Deutschland in Bewegung halten. Ob mit Handwerk oder Ingenieurwissen, in der Verwaltung oder der IT: Wir verbinden 80 Millionen Menschen. Komm zu uns und finde hier einen spannenden Arbeitsplatz mit Zukunft.

Aktuelle Stellenangebote