Damit alles läuft! | Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Navigation und Service

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OKDatenschutzhinweise

Inhalt

DER PRÜFER

Orangefarbenen Helm auf dem Kopf, dazu Schutzkleidung und die Taschenlampe immer einsatzbereit: So trifft man Ronald Zimmer vom Eisenbahn-Bundesamt (EBA) an einem normalen Arbeitstag auf dem Rangierbahnhof im brandenburgischen Seddin. Hier sorgt der Prüfingenieur mit dem wachen Blick für maximale Sicherheit auf der Schiene.

GEFAHR GUT ÜBERWACHT

20 Prozent der auf den Gleisen beförderten Güter sind Gefahrgut wie leicht entzündliche Gase. Dass ihr Transport auf der Schiene wesentlich sicherer ist als im Straßenverkehr, das garantiert nicht zuletzt Ronald Zimmer. Er kontrolliert die Verschlüsse und den Inhalt der Kesselwagen und Tanks und vergleicht die Kennzeichnungen auf den Waggons mit den Daten in den Transportunterlagen – und was er vom Boden aus nicht sehen kann, das checkt sein Team mit einer Kameradrohne.

Für seine verantwortungsvolle Aufgabe muss Ronald Zimmer nicht nur die Fahrzeugtechnik kennen: Auch wenn sich beim Gefahrgutrecht mal etwas ändert, weist er gelegentlich die betroffenen Unternehmen darauf hin. Dass es richtig gut läuft, merkt der Prüfingenieur übrigens immer besonders dann, wenn er keine Fehler findet. Denn dann haben alle beteiligten Personen einen richtig guten Job gemacht.

Ronald Zimmer überprüft einen Güterzugwaggon
Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Der Titel des Videos

H2

Das Schönste ist für mich, wenn ich auf der Strecke keine Mängel feststelle. Dann weiß ich: Alle haben ihre Arbeit gemacht.

RONALD ZIMMER | PRÜFINGENIEUR, EISENBAHN-BUNDESAMT

Ronald Zimmer dokumentiert etwas in seinen Arbeitsunterlagen Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

EIN BLICK AUF UNSERE BEHÖRDENFAMILIE

DAS MACHT DAS EISENBAHN-BUNDESAMT

Die Aufgaben des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) sind vielfältig – und sie reichen weiter als die Aufsicht über die Eisenbahninfrastruktur- und Eisenbahnverkehrsunternehmen, die mehr als 30.000 Kilometer Schienenwege in Deutschland nutzen. So ist das EBA zum Beispiel auch für Zulassungen von Eisenbahnfahrzeugen zuständig. Bevor etwa eine neue Lok mit Wasserstoffantrieb auf die Schiene kommt, wird sie vom EBA geprüft. Außerdem kümmert sich die Behörde mit ihren rund 1.300 Beschäftigten um die Einhaltung der Fahrgastrechte und um Umweltfragen wie die Senkung von Lärmemissionen. Viele Bundesländer haben ihre Aufgaben der Eisenbahnaufsicht an das EBA abgetreten. Das EBA ist mit der Zentrale in Bonn und seinen zwölf Außenstellen an insgesamt 16 Standorten vertreten. Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF).

GEMEINSAM FÜR DIE SCHIENE

Neben dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist bei uns auch die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) für den Schienenverkehr in Deutschland zuständig. Die BEU ermittelt die Ursachen von gefährlichen Ereignissen auf der Schiene.

HABEN WIR DEIN INTERESSE GEWECKT?

Nun hast du einen ersten Eindruck davon bekommen, wie vielseitig und wichtig die Aufgaben beim Verkehrsträger Schiene sind. Aber unsere Behörden haben natürlich einiges mehr zu bieten. Mit einem Klick auf unseren Link tauchst du noch tiefer in die Welt des Eisenbahnverkehrs ein und erfährst weitere Details zu Jobprofilen und spannenden Arbeitsfeldern.

Zum Verkehrsträger Schiene

Ein Blick aus der Fahrkanzel eines Zugführers Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Eine Nahaufnahme eines Steuerungsgeräts einer Drohne
Eine Luftaufnahme von Eisenbahnschienen
Ronald Zimmer tätigt einen Funkspruch
Ronald Zimmer überprüft einen Güterzugwaggon
Ronald Zimmer dokumentiert etwas in seinen Arbeitsunterlagen
Eine Nahaufnahme eines Steuerungsgeräts einer Drohne
Eine Luftaufnahme von Eisenbahnschienen
Ronald Zimmer tätigt einen Funkspruch
Ronald Zimmer überprüft einen Güterzugwaggon
Ronald Zimmer dokumentiert etwas in seinen Arbeitsunterlagen
Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Ronald Zimmer und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 1 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Ronald Zimmer und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 2 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Ronald Zimmer und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 3 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Ronald Zimmer und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 4 von 5

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Unter Menschen@BMVI erfährst du mehr über Ronald Zimmer und die Menschen in der Behördenfamilie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Bild 5 von 5

Virtuelle Aufnahme einer Lok, eines Hochgeschwindigkeitszugs, eines Güterzugs und eines Bahnhofs.

JOBBÖRSE

Die rund 24.000 Beschäftigten in unseren mehr als 50 Behörden sind so unterschiedlich wie die Jobs, mit denen sie Deutschland in Bewegung halten. Ob mit Handwerk oder Ingenieurwissen, in der Verwaltung oder der IT: Wir verbinden 80 Millionen Menschen. Komm zu uns und finde hier einen spannenden Arbeitsplatz mit Zukunft.

Aktuelle Stellenangebote